VGA – seit 3 Jahrzehnten im Geschäft

Nicht alle wissen, wie der Anschluss heißt, aber die meisten kennen den „blauen Anschluss“. Gemeint ist der zuletzt blaue VGA Anschluss ( engl. Video Graphics Array), welcher sich seit jeher an den Monitor oder TV schrauben lässt. Schwer vorzustellen, dass dieser bereits 30 Jahre auf dem Puckel hat. Der VGA Anschluss von IBM hat die Art und Weise, wie wir heute spielen maßgebend beeinflusst und dafür gesorgt, dass sich eine Spielelandschaft für Computer überhaupt entwickeln konnte.

Wie war es vor 1987?

Man kannte vor 1987 keine grafischen PC-Oberflächen. Alles was es gab, waren interaktive Romane, die per Texteingabe gesteuert wurden. Damals beherrschten Konsolen Hersteller wie Atari und Commodore den Spielemarkt. Deren Konsolen waren auf Grafik ausgerichtet. Mit diesem neuen Standard war es nun möglich 256 Farben darzustellen, jedoch war der Sound der Spiele immer noch nicht konkurrenzfähig. Erst Ende der 80er wurden zu der Grafikkarte auch entsprechende Soundkarten verbaut. Das Spiel konnte beginnen und die Computer von IBM den Weg fürs PC-Gaming ebnen.

Let’s play – der PC auf Abfangkurs

Jetzt konnte man unter DOS, Windows 3.11 und folgenden Windows Versionen schon wesentlich mehr machen. Besonders für diejenigen, die sich nicht mit DOS Befehlen auskannten, war das ein enormer Fortschritt. Hersteller wie Sierra Lucas Arts und Co. brachten Spiele verschiedener Genres auf den Markt. Der PC wurde zunehmend zu einem ernst zunehmenden Konkurrenten. Commander Keen, Monkey Island , Simon the Sorcerer und etliche mehr flimmerten über den Bildschirm und sorgten für aufregende Spielstunden.

Mitte der 90er gab es dann schließlich Polygon Grafik, die Grafik mit der die Sony Playstation zu Beginn auf den Plan trat. Als Beispiel sei da als PC-Spiel Grim Fandango erwähnt, was optisch ein Ticken besser als die ersten beiden Teile der damaligen Tekken Serie oder aber auch Final Fantasy VII aussieht. Ohne diese Vorreiter wären grafische High-End Serien wie Assassins Creed und Uncharted gar nicht denkbar.

Eure Susann vom preiswertePC.de – Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.